Unser nächstes Konzert:

Verdi: Messa da Requiem

12. Mai 2019, 16:00 Uhr im großen Saal der Philharmonie gemeinsam mit dem Berliner Oratorien-Chor

Wir freuen uns sehr in diesem Frühjahr, gemeinsam mit dem Berliner Oratorien-Chor, wieder den großen Saal der Philharmonie bespielen zu dürfen. Hierfür haben wir uns ein besonderes Stück ausgesucht: Verdis Messa da Requiem. Mit über 120 Musikern hoffen wir nicht nur die Bühne zu füllen, sondern auch die Ränge des großen Saals.

Giuseppe Verdi (1813-1901) kennen die meisten Menschen als Opernkomponist. Er hat aber auch, anlässlich des Todes von Alessandro Manzoni, eine Totenmesse geschrieben. Wie auch Verdi selbst, war der erfolgreiche Autor Manzoni ein Vertreter der italienischen Nationalbewegung, des Risorgimento. Das Werk wurde am 24. Mai 1874, dem ersten Todestag Manzonis, in Mailand uraufgeführt und feierte schon bald in ganz Europa Erfolge. Dieses Requiem ist eines der ersten in der Musikgeschichte, das nicht für den Gottesdienst, sondern für den Konzertsaal geschrieben wurde. Es hält sich an den traditionellen lateinischen Requiem-Text. Das hoch dramatische „Dies Irae“ (Tag des Zorns) wird aber öfter wiederholt als im liturgischen Text vorgesehen und wird so zu einem wesentlichen Bestandteil, beinahe schon zum Kennzeichen dieses Requiems. Die Messa da Requiem kann aufgrund ihrer düsteren Stimmung auch als Ausdruck von Verdis pessimistischer Weltsicht, besonders in Bezug auf spirituelle Fragen, gesehen werden.